Dendrobium crystallinum

Diese Orchidee stammt aus Höhenlagen zwischen 700 und 1700m Höhe in ganz Südostasien. Der Name bezieht sich auf den crystallinen Glanz auf der Lippe. Die Pflanze wurde 1868 von Reichenbach dem Jüngeren beschrieben. Kultur aufgebunden hell, eventuell wäre eine bessere Wasserversorgung zuträglicher. Temperatur 18° C oder mehr am Tag. Nachts reichen 12°C besonders im Winter.

Dendrobium anosmum

Bedingt durch ständige Wetterumschwünge und viel zu kalte Nächte scheinen meine Orchideen völlig aus dem Rhythmus zu kommen. So blüht jetzt Dendrobium anosmum. Die Blüten haben mehrere Monate knospig damit gewartet. Die Pflanze ist aufgebunden, hat sogar schon ihre Neutriebe. Diese wachsen nicht gut, da eine regelmäßige Wasserversorgung bei dieser Kultur nicht möglich ist. Die Unterlage trocknet zu schnell wieder ab.

Die Art wurde 1845 von Lindley beschrieben, der Artname soll auf das Nichtvorhandensein eines Duftes hinweisen. Damit wäre es eigentlich eine falsche Bezeichnung, denn die Art duftet. Sie kommt in ganz Südostasien bis Höhen von 1300 m vor und hat über meterlange Triebe. Für eine sichere Blüte, muss die Pflanze bei uns ab Oktober trockener gehalten werden, bis die Blütenknospen zusammen mit den Neutrieben erscheinen.

Weitere Orchideen blühen

Obwohl sich viele Pflanzen jetzt eher in der Phase des Triebzuwachses oder der Neubildung von Bulben befinden, gibt es noch Nachzügler bei den blühenden Orchideen.

Eine der Pflanzen ist Bulbophyllum wendlandianum, sie wächst auf einer Rindenunterlage bzw. eher frei durch Gewächshaus.

Bulbophyllum wendlandianum

Die andere Pflanze bzw. Pflanzen sind Dendrobium aggregatum Exemplare sowie Dendrobium friedericksianum, welche aufgebunden oder in kleineren Töpfen sehr hell kultiviert werden.